Garten- / Parkanlage

Klosterpark Blieskastel

Klosterweg 35, 66440 Blieskastel

Schöner Klostergarten mit verschiedenen Denkmälern und Stationen am Franziskanerkloster in Blieskastel.

Der Park des Wallfahrtsklosters in Blieskastel ist etwas ganz besonderes. Für den Kapuzinerorden sind Wallfahrtsanlagen wie in Blieskastel durchaus üblich. Bei ihnen steht nicht so sehr die Gartenkunst im Vordergrund. Sie haben vielmehr den Sinn, die Wallfahrt zu erklären und für Prozessionen dienen.

Der Park in Blieskastel wurde um 1930 auf einem Areal des mit Obstbäumen bestandenen Klostergartens geschaffen, also in der Zeit, in der der Klosterbau vollendet wurde. Der Planer des Klosterparks mit seinem ursprünglich „komplexen Wegenetz“ ist unbekannt, der Künstler der Ausstattungsstücke und Statuen dagegen schon: Es war der Bildhauer Karl Riemann. Er schuf beeindruckende Szenerien, die besondere Ereignisse im Leben von Franz von Assisi darstellen – wie seine Stigmatisation oder seine Predigt an die Tiere. Für ihn waren Tiere beseelte Kreaturen, die ebenso wie die Menschen Geschöpfe Gottes waren.

In den 1970er-Jahren wurde das Wegenetz verändert und auch manche Arrangements. So stand das wuchtige Kreuz mit der Inschrift „Es ist vollbracht“ früher auf einem Freiplatz, heute auf einer kleinen Erhebung. Auch der Springbrunnen war früher anders gestaltet – mit einer Krone aus Bruchsteinen, darauf ein Kreuz. Ein weiteres Kunstwerk ist der heute etwas ins Abseits geschobene Brunnen mit der Statue des hl. Konrad von Parzham, der schützend seine Hände über einen Bergmann und eine Bauersfrau hält.

Der Bau des Klosters erschien in den 1920er-Jahren erforderlich, weil der Strom der Pilger zur Pfeilenmadonna stetig zunahm. Sie befand sich ursprünglich auf einer Anhöhe bei Gräfinthal und war der Überlieferung nach Anlass für die Gründung des dortigen Wilhelmitenklosters. Räuber beschossen dieses Vesperbild, aus den Einschusslöchern floss Blut. Auch diese Szene ist im Klosterpark plastisch nachgestellt. Diese „Brudermannsklause“ und die Pfeilenmadonna in der Kapelle umrahmen gleichsam den Klosterberg, dessen Gebäude mit Stationenhalle und Schächerfiguren unter Denkmalschutz stehen. Wer eine Stätte der Ruhe, der Kontemplation und der Spiritualität sucht, kann sie im Klosterpark finden.

Freier Eintritt.
Allgemeine Informationen PKW Parkplatz

Kontakt

Franziskanerkloster
Klosterweg 35
66440 Blieskastel

Telefon +49 (0) 68 42 / 23 23
mateusz.micek@bistum-speyer.de

Quelle

Autor: