Eisenwerkzeuge

Teil 3 aus unserer Reihe "Besondere Objekte aus der Sammlung"

Betrachtet man die Ausstellungsstücke zum Thema Werkzeuge fällt sofort auf, dass sich die Werkzeuge aus römischer Zeit kaum von den modernen Vertretern unterscheiden. Lediglich die hölzernen Bestandteile sind im Laufe der Jahre vergangen. So fehlen beim römischen Hammer der Stiel und bei der Maurerkelle der Griff. Beim Hobel fehlt der Holzkorpus. Denkt man sich die fehlenden Teile hinzu wird deutlich, dass diese Werkzeuge ihre funktionale Form bereits in römischer Zeit besaßen. Was bei einfachen Werkzeugen wie Hammer und Kelle nicht besonders verwunderlich scheint, da es sich um relativ einfache Formen handelt, ist umso bemerkenswerter, wenn man sich den römischen Hobel betrachtet. In ähnlicher Form existieren sie bereits ab dem 12. Jahrhundert vor Christus. Der Hobel aus der Reinheimer Villa gehört zu den ältesten erhaltenen Exemplaren.

Merkmale:
• Material: Eisen
• Datierung: ca. 1-4. Jh. n. Chr.
• Technik: geschmiedet und teilweise genagelt

➡️Weitere spannende Fakten zu römischen Werkzeugen findet Ihr unter: saarland.digicult-museen.net